Ferdinand`s Unverpackt

Einkaufen und Genießen mit Nachhaltigkeit

Das Projekt

Wie kam es eigentlich zu Ferdinand´s Unverpackt ?


Januar 2019 – Die erste Idee.

Anfang 2019, an meinem Geburtstag saß ich mit meiner Familie und ein paar Freunden zusammen. Wir waren in einem meiner liebsten Lokale essen. Irgendwann kam die Diskussion auf, dass etwas auf unserer Welt gewaltig schief läuft. Am Ende erklärte ich, dass es eben nicht reiche, einfach nur auf die Plastiktüte im Supermarkt zu verzichten. Mein Ehrgeiz war geweckt. Ein Jahr lang überlegte ich wo und wie man etwas wirklich ändern kann. Meinen Kindern einmal sagen können, „Ich war ein Teil der Veränderung“, dass wünsche ich mir bis heute!


Oktober 2019 – Ein Anhänger

Ende Oktober 2019, ich habe all mein Erspartes, welches ich als Azubi so anhäufen konnte, in einen Anhänger gesteckt. Die Idee einen Marktstand aufzubauen, welcher unverpackte Trocken-Lebensmittel anbieten sollte, hat meine volle Begeisterung geweckt. Aus dem wochenlangen Darüberreden und nix tun, sollte nun endlich auch wirklich ein Projekt werden. Das alles schon, während ich noch mitten in meiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann steckte.


Dezember 2019 – Das Crowedfunding

Am 08.12.2019 war es so weit, dass Crowedfunding ging online, es sollte zwei Monate online bleiben. In dieser Zeit sollten insgesamt 5.500€ gesammelt werden. Ich selber konnte mir die Realisierung eines solchen Projektes in meiner Ausbildung nicht leisten. Unfassbar aber wahr, es sind Tatsache 5.804€ zusammen gekommen! Vielen Dank noch mal an all die Unterstützer der ersten Minute! Das Projekt wurde innerhalb der Kampangezeit bereits in ganz Hameln bekannt. Viel positiver Zuspruch erreichte mich.


Februar 2020 -Der Ausbau

Oft habe ich gehört, dass man sich gar nicht vorstellen könne, wie der Hänger einmal umgebaut aussehen soll. Mit ganz viel Hilfe von meiner Freundin und meiner Familie begann nun der Ausbau des Hängers. Aus einem ganz normalen 750kg Anhänger, einen Markthänger zu bauen, gar nicht so einfach! Doch mit gemeinsamen Willen, viel Motivation und Kuchen von Oma, gelang der Umbau ganz nach Plan.